Ferdinand Schmieg, der Sohn des Bäckers und Konditors Ferdinand Schmieg (*1869 - + 1921), erhielt den Vornamen seines Vaters, der wenige Tage vor seiner Geburt gestorben war. Er wuchs in der Konditorei in der Hauptstraße 91 auf. Seine Schwester Irma (*1909) führte das Café bis in die 50er Jahre. Die Fünfzigjährige heiratete den verwitweten Albert Längle.

Ferdinand Schmieg, jun., war nach seiner Heimkehr aus der Kriegsgefangenschaft eifriges Mitglied des von Ratschreiber Josef Hartlieb gegründeten „Literarischen Zirkels“ in Östringen. In ihm trafen sich geistig und künstlerisch interessierte ausgebombte Personen aus den Städten Mannheim und Karlsruhe, sowie durch die Kriegswirren in Östringen Gestrandete. Trotz seiner beruflichen Karriere, die ihn bis zum Leitenden Oberstudiendirektor in Mannheim brachte, blieb er mit seiner Kollegin und Ehefrau Verena Sacherer seinem Heimatort Östringen verbunden.

Daten aus dem Leben des Ferdinand, Wilhelm Schmieg:

 

Verena Schmieg geb. Sacherer
  
OStD Ferdinand Schmieg